Anleitung:

Bei beiden Händen ist der Zeigefinger gebeugt, sodass die Kuppe dieses Fingers den jeweiligen Daumenballen berührt. Nun legt sich der Daumen auf den Zeigefinger und drückt mit leichtem Druck nach unten.

Die anderen Finger sind locker gestreckt.

 

Hinweis:

Marjaryasan, die Katze, kann sehr gut in Verbindung mit diesem Mudra geübt werden, da diese ähnliche Effekte mit sich bringt und somit das Gesamtresultat steigert.

 

Visualisierung:

Du stehst inmitten eines Sturmes. Mit dem Ausatmen puste alle inneren An- und Verspannung in den Wind. Sobald dies geschieht, legt sich der Wind und es wird ruhig, nicht nur um Dich, sondern auch in Dir. Lasse nun Deinen Atem auch tief und langsam fließen. Lasse eine kleine Pause nach dem Einatmen entstehen, sodass sich die Ruhe in Deinem ganzen Körper und Deinen Gedanken ausbreiten kann.

 

Wirkung:

·         Beeinflusst alle mit dem Element Luft zusammenstehenden Beschwerden positiv wie z.B.: Blähungen

·         Der Wind bläst alles weg was nicht mehr gebraucht ist und hinterlässt Stille und Platz für etwas Neues