Neuigkeiten

 

 


Hier findest Du alles Neue von YogiJori.

Von Asanas bis zu diversen Übungssequenzen.

Von kreativen Rezepten bis zur Ayurvedischen Lehre.

Von Gesundheit bis zur Philosophie.

Falls Dich ein Thema besonders interessiert,

kannst Du gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

 

 

Abhyanga in Selbstbedienung

Zwar wird die traditionelle große Ölmassage Abhyanga nach der Überlieferung am besten durch zwei Masseure mit vier Händen durchgeführt. Aber auch die ayurvedische Selbstmassage kann mit ein wenig Übung und dem richtigen Material zu Gesundheit und Entspannung beitragen. Die Massage muss gar nicht aufwendig sein. Berufstätige können sie in die morgendlichen Routinen integrieren. Eine halbe Stunde sollte dafür reichen. Das frühere Aufstehen lohnt: Abhyanga vitalisiert und nimmt die Mündigkeit, verrät die Internetseite Ayurvedatrends. Perfekt ist der Zeitpunkt vor dem Duschen.

 

Sanftheit statt Druck

Beim Abhyanga geht es nicht um ein kräftiges Einwirken auf das Muskelgewebe, sondern um einen sanften Druck auf die Haut. Dabei wird Öl so verteilt, dass es schließlich einen dünnen Film auf dem kompletten Körper bildet. Ob Sie das Öl direkt auf die Haut auftragen oder es in die Handfläche geben, ist egal – probieren Sie aus, was Ihnen besser gelingt. Massieren Sie stets mit der gesamten Handfläche in langsamen, gleichmäßigen und im Uhrzeigersinn kreisenden Bewegungen, auf dem Brustbein auch streichend von oben nach unten und wieder zurück. Die Fingerspitzen allein würden zu viel Druck ausüben. Gehen Sie im Wesentlichen von oben nach unten vor: Kopfhaut, Ohren, Gesicht, dann Hals und Schultern, Arme und Hände. Brust und Bauch folgen, und je nach Gelenkigkeit gern auch der Rücken, der etwas mehr Druck verträgt. Bei den Beinen dürfen Sie ebenfalls etwas kräftiger zulangen. Die Füße werden dann wieder sanft versorgt. Die Haut sollte vor dem Duschen mindestens eine Viertelstunde Zeit bekommen, das Öl aufzunehmen. Haben Sie es unerwartet eilig, verzichten Sie nicht ganz auf die Massage. Beschränken Sie sie auf die wichtigsten Körperpartien: Kopfhaut, Ohren und die Fußreflexzonenmassage an den Füßen.

 

Massageöle nach dem Dosha-Typus

Kräuteröle nach ayurvedischer Rezeptur sind stets auf den dominierenden Dosha abgestimmt. Sind Sie unsicher, richten Sie sich einfach nach Ihrem Hauttyp. Für trockene Haut sind Vata-Öle am besten geeignet. Fettige Haut massieren Sie mit Kapha-Öl. Pitta-Typen haben tendenziell empfindliche Haut, auch für sie gibt es das passende Produkt im Handel. Manche Öle sind speziell für die Haut jenseits der vierzig Jahre geeignet. Möchten Sie nicht täglich zum Öl greifen, probieren Sie eine Trockenmassage (Garshan). Dafür sind spezielle Seidenhandschuhe erhältlich.

 

Weitere interessante Information findest Du unter: Ayurveda - einem Buch von Johanna Schröder

Hari Om,

 

nun ist es offiziell, noch hat es zwar seine Ecken und Kanten, aber das Yoga - Wochenprogramm ist nun da.

Unter Yogivation findest Du nun eine kleine Übungseinheit für jeden Tag.

Falls etwas unverständlich ist oder es Vorschläge gibt, stehe ich gerne zur Verfügung.

Der Plan ist früher oder später den Übungsplan noch mit Bildern auszustatten und noch mit den Tools wie z.B.: der Faszienrolle zu ergänzen.

 

Viel Spaß beim üben wünscht YogiJori

Eine kleine Geschichte die mir vor einiger Zeit widerfahren ist:

Ein Bauer aus dem Nachbardorf hat mich zu einer kleinen Hofbesichtigung eingeladen. Unter anderem hat er mir stolz seine Kühe gezeigt, die Weide auf die sie jeden Tag gehen, den Melkstand und so weiter. Er konnte jede der 48 Kühe beim Namen nennen was mich sehr erstaunte und mir zeigte wie leidenschaftlich er seinen Beruf lebt. Dann ging es weiter durch einen wunderschön gepflegten Garten zu der Käserei. Es war sehr interessant jeden einzelnen Schritt direkt vor Ort erklärt zu bekommen, wie er die frischen Kräuter in seinem Garten erntet, sie hackt und in den Frischkäse gibt...

Jedenfalls lief all dies darauf hinaus, dass er mir eine Scheibe selbstgebackenes Brot mit eben diesem Käse anbot. Ich lehnte höflich ab, mich auf meinen veganen Grundsatz beziehend. Der gute Mann schien enttäuscht aber doch verständnisvoll. Doch mich plagte die ganze Nacht über ein schlechtes Gewissen. Am nächsten Morgen habe ich ihn erneut aufgesucht, er war etwas überrascht mich schon wieder zu sehen. Ich fragte ihn, ob das Angebot noch gelte. Er brachte mir sogleich das Käsebrot und es schmeckte himmlisch. Wie es mir gutgetan hat und wie es diesen Menschen gefreut hat, das lässt sich gar nicht in Worte fassen. Vielen Dank für diese Lektion!

Also, es ist vielleicht doch nicht immer ratsam vernarrt an seinen Grundsätzen festzuhalten, sondern auch mal etwas anderes zu probieren und die Schönheit darin zu erkennen. Oftmals geht es auch gar nicht darum was man macht oder warum man es macht, sondern darum, wie man es macht...

Und vergiss nicht, dass Leben ist schön!

 

Mittlerweile wurde ich nun schon öfters gefragt, was 'Hari Om' oder 'Hari Om Tat Sat' bedeutet.

Der Einfachheit halber, versuche ich dies hier so gut ich kann, zu erklären:

 

Hari  steht für das manifestierte Universum und das Leben.

Om  bedeutet soviel wie die absolute Realität, alles existierende.

Tat  heißt wörtlich übersetzt 'das' wird hier allerdings als das Bewusstsein verstanden, was allem zugrunde liegt.

Sat ist das bewusste Sein, die einzige Wahrheit.

 

Zusammengefasst: Das Erfahrene und das Nicht-Erfahrene sind eins.

Wörtlich übersetzt: Das ist wahr.